Scheidung

Scheidung

Wann kann ich mich schei­den las­sen?

Nach deut­schem Recht kann eine Ehe geschie­den wer­den, wenn sie geschei­tert ist. Man unter­schei­det dabei ver­schie­de­ne Fäl­le:

  • Bei­de Part­ner sind mit der Scheidung ein­ver­stan­den. Hier­bei ist ins­be­son­de­re ent­schei­dend, dass die Ehe­gat­ten seit einem Jahr getrennt leben.
  • Nur ein Part­ner möch­te die Scheidung, der ande­re aber nicht. Eine Scheidung bereits nach einem Tren­nungs­jahr ist mög­lich, wenn dem Gericht das Schei­tern der Ehe nach­ge­wie­sen wer­den kann. Nach drei Jah­ren Tren­nung bedarf es die­ses Nach­wei­ses nicht mehr.
  • Här­te­fall­schei­dung
  • Ist die Fort­set­zung der Ehe für einen Ehe­gat­ten unzu­mut­bar, kann die Ehe mög­li­cher­wei­se auch vor Ablauf des Tren­nungs­jahrs und ohne Ein­wil­li­gung des ande­ren Ehe­gat­ten geschie­den wer­den.

Wir kön­nen Ihnen sagen, ob bei Ihnen die Vor­aus­set­zun­gen für die Scheidung vor­lie­gen und mit Ihnen die mög­li­chen wei­te­ren Schrit­te bespre­chen.

Haben Sie und/oder Ihr Part­ner eine ande­re als die deut­sche Staats­an­ge­hö­rig­keit, ist mög­li­cher­wei­se nicht das deut­sche, son­dern ein ande­res natio­na­les Recht für die Scheidung anwend­bar. In die­sem Fall über­prü­fen wir, wel­ches Recht in Ihrem Fall ange­wen­det wird und ob danach die Vor­aus­set­zun­gen für die Scheidung vor­lie­gen.

Wie läuft das Schei­dungs­ver­fah­ren?

Das Schei­dungs­ver­fah­ren wird mit der Ein­rei­chung des Schei­dungs­an­tra­ges durch einen Anwalt ein­ge­lei­tet.

Im Schei­dungs­ver­fah­ren wird ledig­lich der Aus­gleich der in der Ehe­zeit erwor­be­nen Ren­ten­an­wart­schaf­ten (Ver­sor­gungs­aus­gleich) geklärt. Die dafür erfor­der­li­chen Aus­künf­te holt das Gericht bei den Ren­ten­ver­si­che­rern ein. Dies nimmt meist meh­re­re Mona­te in Anspruch.

Lie­gen die Aus­künf­te vor, wird der Ter­min für die Ehe­schei­dung bestimmt, in dem Sie und Ihr Ehe­part­ner zu den Schei­dungs­vor­aus­set­zun­gen und den Ren­ten­an­sprü­chen ange­hört wer­den. In die­sem Ter­min ergeht übli­cher­wei­se auch das Schei­dungs­ur­teil.

Außer dem Ver­sor­gungs­aus­gleich wer­den wei­te­re Schei­dungs­fol­gen (z.B. Zuge­winn­aus­gleich, Unter­halt, Sor­ge­recht, Umgangs­recht) im Schei­dungs­ver­fah­ren nicht auto­ma­tisch gere­gelt. Zu Ihrer Sicher­heit emp­feh­len wir Ihnen aber, die­se Schei­dungs­fol­gen recht­zei­tig und ver­bind­lich zu klä­ren. Sind Sie und Ihr Ehe­gat­te sich einig, kann dies außer­ge­richt­lich, z.B. durch Ehe­ver­trag, erfol­gen. Kann kei­ne Eini­gung gefun­den wer­den, besteht die Mög­lich­keit, die Schei­dungs­fol­gen gericht­lich klä­ren zu las­sen. Gern bera­ten und beglei­ten wir Sie wäh­rend des Schei­dungs­ver­fah­rens und ste­hen Ihnen bei Fra­gen in allen Pha­sen des Ver­fah­rens zur Ver­fü­gung.

Brau­che ich einen Anwalt?

Wol­len Sie selbst Antrag auf Ehe­schei­dung stel­len, müs­sen Sie sich von einem Rechts­an­walt ver­tre­ten las­sen. Wol­len Sie hin­ge­gen dem Schei­dungs­an­trag, den Ihr Ehe­part­ner stellt, ledig­lich zustim­men, müs­sen Sie sich nicht anwalt­lich ver­tre­ten las­sen. Sie kön­nen in die­sem Fall jedoch kei­ner­lei Pro­zess­hand­lun­gen vor­neh­men, z.B. Anträ­ge stel­len oder Ver­glei­che bei Gericht abschlie­ßen. Ent­ge­gen land­läu­fi­ger Mei­nung kann ein Rechts­an­walt nie­mals bei­de Ehe­leu­te gleich­zei­tig ver­tre­ten, auch wenn die­se sich über alles einig sind.

Kann ich mich online schei­den las­sen?

 

Unter „Online-Scheidung“ ver­steht man, dass der Kon­takt zu Ihrem Rechts­an­walt aus­schließ­lich über Post oder Inter­net erfolgt, es kei­ne per­sön­li­chen Gesprächs­ter­mi­ne gibt und Sie Ihren Rechts­an­walt ledig­lich beim Ter­min für die Ehe­schei­dung sehen. Der Ver­fah­rens­ab­lauf ist jedoch der glei­che, wie bei jeder ande­ren Scheidung. Auf­grund der bestehen­den gesetz­li­chen Rege­lun­gen über die Gerichts- und Rechts­an­walts­kos­ten ist eine „Online-Scheidung“ ent­ge­gen land­läu­fi­ger Mei­nung daher auch nicht güns­ti­ger als die „her­kömm­li­che“ Scheidung.

Falls Sie die Scheidung über den elek­tro­ni­schen Weg ein­lei­ten wol­len, ist Ihre Ver­tre­tung und Bera­tung im Schei­dungs­ver­fah­ren auch auf die­sem Weg über uns ohne wei­te­res mög­lich. Die Bera­tung und Ver­tre­tung erfolgt in die­sem Fall eben­so gewis­sen­haft, wie bei allen ande­ren Schei­dungs­ver­fah­ren, die wir betreu­en.