Tren­nung

Tren­nung

Was pas­siert nach der Tren­nung und was muss ich bedenken?

Mit der Tren­nung gehen Sie und Ihr Ehe­part­ner nicht nur getrenn­te Wege. Schon jetzt tritt eine wesent­li­che Ände­rung in vie­len Ihrer Lebens­um­stän­de ein. Haupt­säch­lich stel­len sich hier Fra­gen zum Unter­halt, zum Umgang, zum Sor­ge­recht, zur Wohnung/zum Haus, zum gemein­sa­men Ver­mö­gen und Schul­den, den Bank­kon­ten aber auch zum Erbrecht und in steu­er­li­cher Hin­sicht. Da die in der Tren­nungs­zeit zu tref­fen­den Ent­schei­dun­gen weit­rei­chen­de Bedeu­tun­gen für Ihre Zukunft haben kön­nen, ist hier eine ein­ge­hen­de Bera­tung uner­läss­lich, um die Wei­chen für die Zukunft rich­tig zu stel­len.

Was geschieht mit der Woh­nung?

In der Regel ver­bleibt einer der Ehe­part­ner in der gemein­sa­men Woh­nung bzw. im gemein­sa­men Haus. Es sind u.a. Rege­lun­gen mit dem Ver­mie­ter zu tref­fen. Haben Sie in einem gemein­sa­men Haus gelebt, ist die wei­te­re Nut­zung und die Kos­ten­tra­gung zu regeln. Kön­nen Sie sich mit Ihrem Part­ner nicht eini­gen, wer nach der Tren­nung in der Woh­nung ver­bleibt, kön­nen wir für Sie bei Gericht einen Antrag auf Woh­nungs­zu­wei­sung stel­len.

Wovon sol­len die Kin­der und ich leben?

Für die Kin­der bestehen Ansprü­che auf Kin­des­un­ter­halt gegen den nicht bertreu­en­den Eltern­teil. Der Eltern­teil, der die Kin­der betreut, hat ggf. einen Anspruch auf Betreu­ungs­un­ter­halt. Auch wenn Sie kei­ne Kin­der haben, haben Sie mög­li­cher­wei­se Anspruch auf Unter­halt. Das Gesetz ent­hält meh­re­re Rege­lun­gen für die Unter­halts­an­sprü­che. Wir über­prü­fen, ob und in wel­cher Höhe Unter­halts­an­sprü­che bestehen und machen sie für Sie gel­tend.

Was ist mit den Kin­dern?

Übli­cher­wei­se ver­blei­ben die Kin­der bei einem der Eltern­tei­le und wer­den von die­sem betreut. Die Kin­der sol­len aber auch mit dem ande­ren Eltern­teil gera­de in der schwie­ri­gen Zeit der Tren­nung der Eltern regel­mä­ßi­gen und gere­gel­ten Kon­takt haben. Ver­wei­gert der betreu­en­de Eltern­teil Kon­tak­te zwi­schen Ihnen und den Kin­dern, hel­fen wir Ihnen, ggf. über ein gericht­li­ches Ver­fah­ren, Ihr Umgangs­recht durch­zu­set­zen.

Trotz der Tren­nung und auch bei der Scheidung der Eltern bleibt es übli­cher­wei­se beim gemein­sa­men Sor­ge­recht. Hal­ten Sie es für erfor­der­lich, dass das Sor­ge­recht zumin­dest in Teil­be­rei­chen (z.B. das Auf­ent­halts­be­stim­mungs­recht) auf Sie allein über­tra­gen wird, wer­den wir für Sie nach ein­ge­hen­der Über­prü­fung der Erfolgs­aus­sich­ten einen Antrag auf Über­tra­gung der elter­li­chen Sor­ge stel­len.