Mediation

Warum Mediation?


Wenn es zur Trennung kommt, bricht ein gemeinsames Lebenskonzept auseinander. Enttäuschung, Wut, Verzweiflung, Hass und Existenzängste können die Beteiligten sehr belasten und den Blick auf eine zukunftsorientierte Lösung für die jetzt dringend zu regelnden Themen (wie z.B. die Regelung der Wohnsituation, der Finanzen, des Kontaktes der Kinder zu beiden Eltern etc.) verstellen. Insbesondere wenn Sie Kinder haben, sollte Ihnen bewusst sein, dass Sie als Eltern weit über die Scheidung hinaus in gemeinsamer Verantwortung miteinander verbunden bleiben.

Ich bin seit 2002 als Familienanwältin tätig. Als Anwältin erlebe ich immer wieder, dass die Beteiligten mit gerichtlichen Urteilen unzufrieden sind. Denn einer gerichtlichen Entscheidung geht häufig ein langer und zermürbender Prozess voraus, an dessen Ende ein Dritter –nämlich der Richter- über den Kopf der Beteiligten hinweg eine Entscheidung trifft. Oftmals ist der Ausgang eines gerichtlichen Verfahrens ungewiss und zusätzlich mit einem hohen Kostenrisiko auf beiden Seiten verbunden.

Die Mediation bietet Ihnen eine Alternative zu einem gerichtlichen Verfahren und eröffnet Ihnen die Möglichkeit, einen anderen Weg zu gehen. Denn in der Mediation erarbeiten Sie mit Unterstützung eines neutralen Vermittlers in direkten Verhandlungen miteinander selbstbestimmt eine für Sie passende Lösung, die von beiden Seiten als fair empfunden wird. Im Unterschied zu einer gerichtlichen Entscheidung gibt es keine Gewinner und Verlierer, weil Sie sich auf eine gemeinsame verbindliche Lösung verständigen, die für alle Seiten annehmbar ist. Lösungswege, die miteinander erarbeitet wurden, sind nachhaltiger und bewirken langfristige Zufriedenheit. Im Rahmen einer Mediation kann dabei weitaus mehr auch auf persönliche Bedürfnisse beider Seiten eingegangen werden, die in einem gerichtlichen Verfahren keine Beachtung finden.

Was ist Mediation und wie kann ich Sie als Mediatorin unterstützen?


Die Mediation ist ein außergerichtliches Verfahren mit dem Ziel, einvernehmliche Lösungen für die Themen, die Sie verbindlich regeln möchten, zu finden. Solche Themen sind bei einer Trennung zum Beispiel: Regelungen zum Unterhalt für Ehegatten und Kinder, die Vermögensaufteilung, Sorge- und Umgangsrecht, Versorgungsausgleich, Wohnen im Haus etc. Alle Inhalte der Mediation werden vertraulich behandelt und Sie verständigen sich darauf, während des Mediationsverfahrens keine gerichtlichen Schritte einzuleiten.

Als Mediatorin unterstütze ich Sie als neutrale Vermittlerin dabei, eigenverantwortlich gemeinsame Ziele zu formulieren und gemeinsam auf diese hinzuarbeiten. Hierbei achte ich darauf, dass jeder von Ihnen gleichermaßen zu Wort kommt, um seine Anliegen zu formulieren und Sie auf Augenhöhe miteinander verhandeln können. Dazu gehört auch, dass alle Beteiligten offen und ehrlich miteinander umgehen und umfassend informiert sind. Dies beinhaltet auch die neutrale rechtliche Information. Diese kann in der Mediation selbst durch mich als Mediatorin oder durch einvernehmlich beauftragte externe Berater erfolgen.

Sie bestimmen im Mediationsverfahren selbst, welche Themen zu regeln sind und wie viel Zeit Sie für die Mediation benötigen. Die Mediation ist nämlich ein freiwilliges Verfahren, in dem Sie -im Unterschied zu einem Gerichtsprozess- selbst bestimmen, wie es weiter geht. Daher bietet Ihnen die Mediation die Chance, im direkten Gespräch miteinander gemeinsam Lösungen zu gestalten, die nicht nur auf das rechtliche begrenzt sind, sondern auch Ihre persönlichen Interessen und Bedürfnisse berücksichtigen.

Zum Ablauf der Mediation: Die Mediation ist ein strukturiertes Verfahren, welches in verschiedene Arbeitsphasen unterteilt wird: Zu Beginn der Mediation erläutere ich Ihnen die Prinzipien der Mediation (siehe oben). Wir klären miteinander den Auftrag sowie die Ziele, die Sie miteinander erreichen wollen und halten diese in einem schriftlichen Arbeitsbündnis fest. In dem Arbeitsbündnis verpflichten Sie sich zur Einhaltung dieser Prinzipien und legen die Regeln für Ihre Zusammenarbeit fest. Meine Aufgabe als Mediatorin ist auch, für die Einhaltung der Regeln, die Sie sich gegeben haben, Sorge zu tragen. In den weiteren Mediationssitzungen werden alle Themen erörtert, die Sie in der Mediation besprechen wollen und es werden Lösungsoptionen erarbeitet. Am Ende wird ein Vertrag formuliert.

Ziel der Mediation ist es, die von Ihnen mit meiner Unterstützung erarbeiteten Regelungen zur Gestaltung der Trennungsfolgen in einem schriftlichen Vertrag verbindlich festzuhalten. Wenn es erforderlich ist, ist diese Vereinbarung notariell zu beurkunden.

Als Familienanwältin mache ich immer wieder folgende Erfahrung: Wenn es Ihnen gelingt, Ihre mit der Trennung verbundenen Konflikte selbstbestimmt und gemeinsam zu lösen, sind diese Lösungen nachhaltiger, weil Sie sich diese Lösung gemeinsam erarbeitet haben. Sie sind gemeinsam zu einem Ergebnis gelangt, das für alle Seiten akzeptabel ist und auch das Wohl Dritter, nämlich insbesondere der Kinder, im Blick hat. Dies führt in aller Regel zu einer höheren Zufriedenheit und zu einer langfristigen Entlastung für alle Beteiligten.

Was kostet die Mediation?


In einem kostenlosen 30-minütigen Eingangsgespräch erläutere ich Ihnen die Grundprinzipien der Mediation und den Ablauf des Verfahrens, sowie auch die für die Mediation anfallenden Kosten. Die Mediation wird nach Stundenaufwand abgerechnet. Manchmal übernehmen die Rechtsschutzversicherungen die Kosten für die Mediation. Gerne beantworte ich Ihre konkreten Fragen hierzu im Eingangsgespräch.

Ist die Mediation für mich ein passendes Verfahren?


Eine Mediation ist kostengünstiger als ein gerichtliches Verfahren, sie stellt jedoch auch Anforderungen an die Klienten:

Mediation ist dann ein für Sie passendes Verfahren, wenn Sie sich zutrauen, die zu regelnden Themen offen und ehrlich zu diskutieren, wenn Sie grundsätzlich die Bereitschaft zum Gespräch und zur Einigung mitbringen und wenn Sie auch nach der Trennung einen kooperativen und wertschätzenden Umgang miteinander anstreben.

Konflikte selbstbestimmt und autonom zu lösen, bedeutet nicht, alle eigenen Wünsche und Positionen durchzusetzen oder hierauf zu verzichten. Es geht vielmehr darum, trotz großer Meinungsverschiedenheiten die jeweiligen Interessen in Einklang zu bringen und einen „gemeinsamen Nenner“ zu finden, um eine gemeinsame Lösung zu erarbeiten, die für alle Seiten annehmbar ist. Wenn es Ihnen gelingt, trotz Ihrer nachvollziehbaren Differenzen, den Blinkwinkel zu verändern, um miteinander gute und tragfähige Lösungen zu erarbeiten, freue ich mich, wenn ich Sie hierbei unterstützen kann. Wenn Sie diesen Weg mit mir gehen wollen, dann sprechen Sie mich gerne an.

Aufgrund meiner Ausbildung als Mediatorin zertifiziert am Heidelberger Institut für Mediation der Universität Heidelberg und als zertifiziertes Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienmediation (BAFM) können Sie auf meine langjährige und fundierte Erfahrung vertrauen.

 

— Ihre Silke Morsch