Verantwortlich für den Inhalt:

Beatrice Medert und Silke Morsch
Dreikönigstraße 18
68723 Schwetzingen
Telefon: 06202 598 650 0
Fax: 06202 598 652 0
E-Mail: kanzlei@mm-familienrecht.de
Internet: www.mm-familienrecht.de

USt-IdNr. DE305015319

Berufsbezeichnung

Rechtsanwältin (verliehen durch die Bundesrepublik Deutschland)

Zuständige Kammer

Rechtsanwaltskammer Karlsruhe
Reinhold-Frank-Str. 72
76133 Karlsruhe

Berufsrechtliche Regelungen

Die Regelungen können bei der Bundesrechtsanwaltskammer unter www.brak.de/seiten/06.php eingesehen werden. Hierzu gehören insbesondere: Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA) Fachanwaltsordnung (FAO), Berufsregelungen der Rechtsanwälte der Europäischen Union.

Abrufbar unter www.brak.de/seiten/06.php

Berufshaftplichtversicherung

Berufshaftpflicht Rechtsanwältin Medert
HDI Versicherung AG, Postfach 10 22 51, 70018 Stuttgart

Berufshaftpflicht Rechtsanwältin Morsch
Axa Versicherung, Axa Versicherung AG, 10593 Berlin

Räumlicher Geltungsbereich
Tätigkeiten in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union

Haftungsausschluss und Nutzungshinweise

Es wird darauf hingewiesen, dass die Informationen auf den Seiten dieser Homepage nach bestem Wissen und Gewissen erstellt worden sind. Es handelt sich lediglich um allgemeine Informationen, welche eine Rechtsberatung nicht ersetzen können. Insbesondere jeder Einzelfall hat seine Besonderheiten und muss erforderlichenfalls durch einen Rechtsanwalt geprüft und bewertet werden.

Für die Richtigkeit von Informationen auf den Seiten dieser Homepage wird ausdrücklich keine Haftung übernommen. Ebenso wird keine Haftung übernommen für den Inhalt von Webseiten, auf die durch Links von den Seiten dieser Homepage verwiesen wird.

Die Autorinnen haben keinen Einfluss auf den Inhalt der verlinkten Seiten und distanzieren sich ausdrücklich von den Inhalten derselben. Weder durch die Bereitstellung von Informationen auf den Seiten dieser Homepage noch durch den Download von Dateien oder sonstiger Nutzungsweisen wird ein Mandatsverhältnis begründet oder wird aus Rat oder Auskunft gehaftet. Dies gilt ebenfalls für die Übersendung von E-Mails. Ein Mandatsverhältnis kommt erst durch die ausdrückliche Bestätigung von Seiten der Kanzlei zustande.